Zu viel Nickel in Metallspielzeug

PRESSEMELDUNG

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) stellt in seinem Jahresbericht fest, dass Metallspielzeug in Deutschland noch immer zu häufig Nickel enthält.  21 Prozent der untersuchten Stichproben haben den zulässigen Grenzwert im vergangenen Jahr überschritten. Die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Sarah Gillen, bezeichnet die Ergebnisse des Jahresberichts als alarmierend: „Die Hersteller sind gefordert, endlich den Nickelgehalt in ihren Produkten zu reduzieren. Es kann nicht sein, dass Kinder durch ihr Spielzeug krank werden!“

Nickel kann allergische Reaktionen auslösen. Etwa zehn Prozent aller Kinder sind davon betroffen. Gillen empfiehlt, bei Metallspielzeug auf das GS-Zeichen zu achten. Dieses unabhängige Prüfzeichen belegt, dass die gesetzlichen Anforderungen an Spielzeug eingehalten werden. „Nickel ist das häufigste Kontaktallergen. Gerade kleinere Kinder nehmen ihre Spielsachen auch gerne mal in den Mund. Nickel kann bei Freisetzung über Hautkontakt eine lebenslange Allergie auslösen. Wir brauchen deshalb dringend eine wirksame Strategie gegen Nickel im Spielzeug!“

Haltbarkeit von Elektrogeräten verbessern

Beim Verbraucherforum des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz am 23.11.2017 haben Experten über ihre Erfahrungen mit Elektronikgeräten berichtet. Die daraus abgeleiteteten Forderungen sind:

  • Die Haltbarkeit von Elektrogeräten muss verbessert werden, es kann nicht sein, dass Geräte so produziert werden, dass ihre Haltbarkeit von vorne herein auf eine festgelegte Laufzeit begrenzt wird.
  • Außerdem müssen die Hersteller besser darauf achten, dass alte Geräte fachgemäß recycelt und nach Möglichkeit wieder verwertet werden.
  • Aber auch der Verbraucher ist angehalten, nicht jedem Trend zu folgen und Elektrogeräte länger zu nutzen, auch wenn sich Trends ändern.